FORMULA 1 2018 ETIHAD AIRWAYS ABU DHABI GRAND PRIX
Yas Marina Circuit
abu dhabi
abu dhabi
Berichte
Ergebnisse
Presse
Bilder
Statistiken
Rennen
Qualifying
Freitagstraining
Lewis Hamilton gewinnt Finale in Abu Dhabi - Vettel Zweiter
Der Brite Lewis Hamilton gewinnt auch das letzte Rennen der Saison 2018 in Abu Dhabi und bestätigte seine Leistung als Weltmeister in einem Rennen, das von vielen spannenden Zweikämpfen geprägt war. Zweiter wurde der Vizeweltmeister Sebastian Vettel im Ferrari vor Max Verstappen, der als Drittplatzierter erneut auf das Treppchen durfte. Daniel Ricciardo, der nächstes Jahr für Renault seine Runden drehen wird, wurde im Red Bull Vierter vor Valtteri Bottas, der im Mercedes Probleme mit seinen Reifen hatte und zwei mal an die Box musste. Best of the Rest wurde Carlos Sainz Jr. der im nächsten Jahr für McLaren fahren wird. Charles Leclerc wurde im Sauber Siebter und verlässt nun auch sein Team in Richtung Ferrari. Sergio Perez erreichte im Force India Platz Acht vor den Haas Piloten Romain Grosjean und Kevin Magnussen. Altmeister Fernando Alonso wurde im McLaren Elfter und verpasste nur knapp in seinem letzten Formel1 Rennen die Punkteränge. Alonso hatte in 314 Rennen 1899 WM Punkte eingefahren und ist dabei zwei mal Weltmeister geworden. 32 Siege und 22 Polepositions fuhr der Spaniern heraus. Nach 15 Jahren geht der 37-jährige in den Ruhestand, obwohl man in den Interviews heraushören konnte, dass ein Comeback nicht völlig unmöglich sei.
- Alles Gute Fernando -
Brendon Hartley wurde im Toro Rosso Zwölfter vor Lance Stroll im Williams, Stoffel Vandoorne (McLaren) und Sergey Sirotkin (Williams). Die letztgenannten drei Piloten werden wohl nächstes Jahr kein Rennen in der Formel1 mehr fahren. Stroll fuhr bei Williams zwei Jahre, holte in 41 Rennen 46 WM Punkte. Vandoorne war drei Jahre bei McLaren und konnte in dieser Zeit 26 WM Punkte in 42 Rennen ergattern. Sergey Sirotkin war nur ein Jahr in der Formel1 tätig. Für Williams fuhr der Russe 21 Rennen und holte einen WM Punkt.
Beim Abu Dhabi Grand Prix fielen Pierre Gasly (Toro Rosso) in Runde 47 und Esteban Ocon (Force India) in der 45. Runde vorzeitig mit einem Motorschaden aus. Während Gasly nächstes Jahr bei Red Bull fahren wird, wird Esteban Ocon als Testfahrer für Mercedes Tätig werden. Ocon war vier Jahre in der Formel1. Zuerst bei Manor Racing MRT, wechselte dann 2017 zu Force India. In 50 Rennen holte der Franzose 136 WM Punkte. Marcus Ericsson (Sauber) musste mit einem Defekt das Rennen in der 25. Runde beenden. Dies war auch sein Finalrennen, denn er hat wohl für nächstes Jahr noch kein Cockpit. In den fünf F1 Jahren, das er zunächst bei Caterham F1 begann und dann 2015 zu Sauber wechselte, holte der Schwede in 97 Rennen 18 WM Punkte. Kimi Räikkönen musste sein letztes Rennen für Ferrari in der 7. Runde mit einem Elektronikschaden frühzeitig beenden. Der Finne wechselt nächstes Jahr zu Sauber. Nico Hülkenberg sorgte in der ersten Runde für eine Schrecksekunde. Im Zweikampf mit Romain Grosjean kollidierten die Piloten. Der Renault Pilot kam mit seinem rechten Hinterrad an das linke Vorderrad des Franzosen, hob ab und überschlug sich mehrfach. Auf dem Kopf liegend blieb er an der Streckenbegrenzung liegen und konnte das Cockpit nicht verlassen, da das Halo im Weg war. Die Streckenposten mussten per Hand den Wagen in die richtige Position bringen, damit Hülkenberg aussteigen konnte. Zum Glück blieb der Renault Pilot unverletzt.

Nach dem ersten Drittel des Rennens fing es kurz an zu regnen, doch ein Wechsel auf Intermediates war nicht notwendig. Daniel Ricciardo hätte davon profitiert, da er zu diesem Zeitpunkt ohne einen Boxenstopp in Führung lag. Zuvor holten die Mercedes Crew Lewis Hamilton recht früh an die Box während einer virteullen Safetycar Phase, ausgelöst vom Ferrari Piloten Kimi Räikkönen, der auf der Start/Ziel Geraden liegen blieb. Als dann Hamilton bemerkte, dass die anderen Piloten nicht gewechselt hatten, beschwerte sich der Brite bei der Crew. Er bekam die Nachricht, dass er sich keine Sorgen machen solle, da Bottas angehalten wurde, den Abstand zu halten. Warum bitte, muss Mercedes dem Finnen das Rennen versauen, nur damit Hamilton, der schon längst Weltmeister ist, das Rennen gewinnen kann. Ich halte das für eine Ungerechtigkeit gegenüber Valtteri Bottas, der bei Mercedes kein Rennen fahren darf. Hoffentlich wacht Mercedes auf und lässt seine Fahrer mal ehrlich gewinnen.
Die Saison endete mit den gleichen Piloten, wie sie gestartet war. Alle 20 Piloten behielten ihren Platz im Team und auch alle Piloten konnten in dieser Saison Punkten. Es musste auch während der Saison nie ein Ersatzfahrer ins Lenkrad greifen. Im Training jedoch durften Sechs Ersatzfahrer ihre Künste zeigen.
Ich bin gespannt auf die nächste Saison und würde mich freuen, Euch auch wieder auf meiner Formel1 Webseite begrüßen zu können.

Liebe Grüße und bis zum 15.März 2019
Stephan