FORMULA 1 ROLEX AUSTRALIAN GRAND PRIX 2019
Albert Park
australien
australien
Berichte
Ergebnisse
Presse
Bilder
Statistiken
Rennen
Qualifying
Freitagstraining
Valtteri Bottas siegt beim Auftaktrennen in Melbourne
Der Finne Valtteri Bottas schlug beim ersten Rennen der Saison seinen Mercedes Teamkollegen Lewis Hamilton deutlich. Mit mehr als 20 Sekunden Vorsprung sicherte er sich die 25 WM Punkte und kassierte für die schnellste Runde einen Zusatzpunkt. Diese Regeländerung wurde kurz vor dem Saisonauftakt von der FIA bestätigt. Es wir ein WM Punkt zusätzlich für den Fahrer und das Team vergeben, wenn der Fahrer unter den Top Ten ist. Dritter wurde der Red Bull Pilot Max Verstappen vor den beiden Ferrari Piloten Sebastian Vettel und Charles Leclerc. Auf Platz Sechs landete Kevin Magnussen im Haas vor Nico Hülkenberg, der im Renault wieder ein mal auf Position Sieben landete. Kimi Räikkönen wurde im Alfa Romeo Achter vor Lance Stroll im Racing Point und Daniil Kvyat im Toro Rosso. Pierre Gasly, der sein erstes Rennen im Red Bull bestritt, wurde Elfter vor Formel1 Neuling Lando Norris (McLaren), Sergio Pérez (Racing Point) und dem nächsten Neuling Alex Albon im Toro Rosso. Antonio Giovinazzi, der 2017 für Sauber als Ersatzfahrer für Pascal Wehrlein im Steuer saß, wurde im Alfa Romeo Fünfzehnter vor George Russell, der in seinem Debüt Rennen den Williams Teamkollegen Robert Kubica schlagen konnte.
Romain Grosjean musste das Rennen im Haas nach einem Missglückten Boxenstopp und einem losen Vorderreifen in der 29. Runde beenden. Daniel Ricciardo fiel in seinem Heimrennen in der 28. Runde auf Grund eines Folgeschadens nach dem Start – Crash ebenfalls aus. Schon in der 9. Runde musste Carlos Sainz Jr. sein Debüt bei McLaren nach einem Motorschaden beenden.


Mit dem 998. Rennen startete die Formel1 zum 70. mal in eine Neue Saison. Dies leider ohne den großartigen Rennleiter Charlie Whiting, der am 14. März in Melbourne an einer Lungenembolie verstarb. Die Piloten hatten in Gedanken an Charlie Grüße an ihren Fahrzeugen und auf den Helmen angebracht. Vor der Australischen Nationalhymne gab es auch eine Schweigeminute für Whiting.

Die Saison 2019 startete mit einem neu gemischten Fahrerfeld. Einzig Mercedes und Haas starteten die Saison mit der Fahrerpaarung, die seit 2017 besteht. Kimi Räikkönen verließ Ferrari und ging zum ehemaligen Sauber Team, dass sich jetzt Alfa Romeo nennt. Für Räikkönen nahm der letztjährige Sauber Pilot Charles Leclerc den freien Platz bei Ferrari ein. Lance Stroll wechselte von McLaren zu Racing Point, das ehemalige Force India Team. Carlos Sainz Jr. wechselte von Renault in das frei gewordene McLaren Cockpit. Das freie Renault Cockpit besetzt nun Daniel Ricciardo der von Red Bull ins das Französische Team wechselte. Den freien Platz bei Red Bull erhielt der ehemalige Toro Rosso Pilot Pierre Gasly. Drei neue Piloten durften ihren ersten Grand Prix absolvieren. George Russell (Williams), Alexander Albon (Toro Rosso) und Lando Norris (McLaren) debütierten in Melbourne. Antonio Giovinazzi fuhr erstmals als Stammpilot seine ersten Runden. Zuvor war der Italiener zwei mal im Sauber in der Saison 2017 als Ersatzfahrer für Wehrlein im Einsatz. Robert Kubica feierte ein Comeback nach 9 Jähriger Formel1 Abstinenz. Ebenfalls feierte nach einer einjährigen Pause Daniil Kvyat im Toro Rosso sein Comback.
Der Weltmeister Lewis Hamilton holte sich im Qualifying die Poleposition und startete vor Teamkollege Valtteri Bottas und dem Vizeweltmeister Sebastian Vettel im Ferrari. Von Startplatz Vier startete Max Verstappen im Red Bull vor dem Ferrari Debütanten Charmes Leclerc.
Als die roten Leuchten der Startampel aus gingen, starteten alle 20 Piloten in die Saison 2019. Am besten startete der Finne Valtteri Bottas, der den Sprint zur ersten Kurve gegen seinen Teamkollegen gewann. Hinter Hamilton reihte sich Vettel im Ferrari ein, der jedoch vom eigenen Teamkollegen fast überholt wurde. Doch um eine Kollision zu vermeiden, zog Leclerc zurück und musste sich wieder hinter Verstappen einreihen. Weiter hinten fuhr Daniel Ricciardo im Renault bei seinem Heimrennen zu weit rechts und kam mit den beiden rechten Reifen auf die Rasenfläche. Dass alleine sollte normalerweise kein Problem darstellen, doch eine größere Erhebung an einer asphaltieren Stelle am Streckenrand hob den Renault an. Dabei verlor Ricciardo den Frontflügel von seinem Renault. In die Trümmer des Frontflügels fuhr dann auch Robert Kubica, der ebenfalls seinen Frontflügel verlor und in Formationsflug mit Ricciardo an die Box fahren musste. Beide Piloten konnten weiter fahren, jedoch was für den Australier in der 30. Runde das Rennen wegen Folgeschäden am Fahrzeit beendet.
Vorne Dominierte Valtteri Bottas das Geschehen und fuhr fast das ganze Rennen mit einem Vorsprung von mindestens 20 Sekunden. Lewis Hamilton hatte Probleme mit abbauenden Reifen im zweiten Stint und kam nicht an seinen Teamkollegen ran. Max Verstappen hatte bei dem Zeitpunkt des Boxenstopps ein besseres Händchen als Sebastian Vettel. Der Ferrari Pilot kam schon nach 14 Runden zum Reifenwechsel an die Box um mit einem Undercut an Hamilton vorbei zu kommen. Dieser konterte eine Runde später und blieb vor dem Ferrari Pilot. Verstappen hingehen kam erst in Runde 25 zum Stopp rein und konnte nur sechs Runden später Vettel, der mit abbauenden Reifen kämpfte, überholen. Für einen Angriff auf Hamilton reichte es jedoch nicht mehr.
Alle Piloten fuhren sehr diszipliniert. Es gab keine Strafen und auch kein Safetycar musste das Fahrerfeld einbremsen. In der 37. Runde kam der Red Bull Pilot Pierre Gasly zum Reifenwechsel rein und sortierte sich hinter Toro Rosso Pilot Daniil Kvyat auf den undankbaren Elften Platz ein. Den Funktionären wird das nicht gefallen haben, dass Kvyat Gasly nicht vorbei gelassen hatte und um seinen WM Punkt gekämpft hatte.
Am Ende siegte Valtteri Bottas im Mercedes vor Teamkollege Lewis Hamilton und übernahm erstmals in seiner Karriere die WM – Führung. Außerdem holte sich Bottas mit einer 1:25:580 die Rundenbestzeit, 0,477 Sekunden schneller als Hamilton. Mit der neuen Saison wurde auch das Punktesystem ein wenig, aber dennoch revolutionär geändert. Der Fahrer mit der Bestzeit erhält einen Zusatzpunkt, wenn er das Rennen als mindestens Zehnter beenden konnte. Somit ging Bottas mit 26 WM Punkten in Führung.